Belastungs-EKG

Bei Verdacht auf Durchblutungsstörungen des Herzmuskels ist das Belastungs-EKG (Ergometrie) eine bewährte Untersuchungsmethode. Hierbei ist es notwendig, dass der Patient in sitzender Position „Fahrrad fährt". Durch einen zunehmenden Tretwiderstand wird das Herzkreislaufsystem belastet, Blutdruck und Puls steigen an, und es gelingt so Informationen über die Durchblutung des Herzens zu erhalten. Außerdem kann das Verhalten von Blutdruck und Pulsschlag unter Belastung beurteilt werden. Auch beim Vorliegen von Herzrhythmusstörungen ist das Belastungs-EKG in vielen Fällen hilfreich.

Wir verwenden für diese Untersuchungen modernste computergestützte Geräte mit kontinuierlicher Monitorüberwachung.
Die Untersuchung dauert etwa 20 Minuten. Sie sollten feste Schuhe, am besten Sportschuhe, sowie eine Sport- oder Trainingshose mitbringen.